Besteblumen: Chrysanthemen

Die neuen Poster sind da!

Chrysanthemen

Herkunft

In Asien ist die Chrysantheme seit Jahrhunderten äußerst beliebt. Die Blume stammt ursprünglich aus China und Japan, wo man sich richtig in sie verliebt hat. Um 1700 ließ sich die Chrysantheme dann auch in Europa blicken. Der Name der Chrysantheme stammt aus dem Griechischen: „chryso“  bedeutet golden und „anthemom“ Blume. Ein Hinweis darauf, dass man die ursprüngliche Art nur in Goldgelb genießen konnte.

Farben und Formen

Wir haben fast vergessen, dass die Wildform der Chrysantheme gelbe Blüten hat. Denn inzwischen ist die Blume in einer unvergleichlich breiten Farbpalette erhältlich. Entscheiden Sie sich für Farbe im Haus, indem Sie es mit Chrysanthemen in warmen goldgelben, bronzeroten oder tieforangefarbenen Farbtönen bereichern. Oder Sie setzen auf eine zurückhaltende und ruhige Ausstrahlung, mit Chrysanthemen in Weiß, Rosa oder Violett.
Außerdem gibt es diese wunderbare Schnittblume in unterschiedlichen Typen: Mit Spray-, Deko- oder Santini-Chrysanthemen, können Sie dem Stylisten in Ihnen freien Lauf lassen. Bei den kleinblütigen Santinis sitzen die Blüten auf verzweigten Blütenstielen, die sehr viel kompakter sind, was für einen besonderen Look sorgt! Und als wäre das nicht genug, gibt es auch noch jede Menge Blütenformen: von einfach bis gefüllt und von spinnenblütigen bis zu pomponförmigen Blüten.

Symbolik

Mit der stilvollen Chrysantheme holen Sie sich nicht nur jede Menge Farbe ins Haus, sondern auch eine kräftige Dosis Glück. Die Blume ist nämlich ein Symbol für Glück und Gesundheit. Das ist nicht nur schön für das eigene Zuhause, sondern auch ein wirklich tolles Geschenk!

Pflege von Chrysanthemen im Schnitt

Die Chrysantheme ist sehr unkompliziert. Wenn Sie folgende Tipps beherzigen, dann behält sie ihre Schönheit problemlos drei Wochen lang:

  • Sorgen Sie für eine saubere Vase und frisches Wasser in Zimmertemperatur.
  • Schneiden Sie ein Stück der Stängel mit einem scharfen Messer an.
  • Entfernen Sie die unteren Blätter, damit diese nicht ins Wasser hängen.
  • Fügen Sie dem Vasenwasser Schnittblumennahrung hinzu.
  • Erneuern  Sie das Wasser etwa alle fünf Tage und füllen Sie es regelmäßig auf.
  • Stellen Sie die Blumen nicht direkt in die Sonne, in die Nähe einer Heizung, einer Obstschale oder in den Durchzug.

 

Quelle: www.tollwasblumenmachen.de